Bürgerexperte: Jürgen Huber von der Initiative „Verkehrswende Bonn“

Bürgerexperte: Herand Müller-Scholtes von der Initiative "Verkehrswende Bonn"

Lieber Jürgen,
vielen Dank, dass Du dich für eine Verkehrswende in Bonn stark machst. Fangen wir doch direkt mal an:

Johanna: Warum liegt Dir das Thema Mobilität denn besonders am Herzen?

Jürgen: In Bonn kann man nun wirklich nicht von Mobilität sprechen, Bonn ist verkehrsmäßig in meinen Augen eine Immobilie. Es ist ja nicht so, als würde eine Fußgänger*in oder Radfahrer*in das Thema nichts angehen. Auch die müssen sich durch den KFZ Verkehr wuseln und atmen die schlechte Luft ein. Ich bin in Bonn geboren, und stehe immer wieder fassungslos vor dem Verkehrschaos, welches in Bonn verursacht wird.

Johanna: Kannst du uns noch etwas mehr über dich erzählen?

Jürgen: Ich bin Rentner, und irgendwie zieht sich die Mobilität auch in meinen privaten Bereich hinein. So interessiere ich mich für Museumseisenbahnen, mache gerne Fahrradtouren und liebe das Campen. Dann laufe ich noch mit Tierheimhunden in der Gegend herum, damit die auch mal was anderes sehen als ihren Zwinger.

Johanna: Welcher konkreten Schritte bedarf es Deiner Meinung nach, um die Verkehrswende erfolgreich in Gang zu bringen?

Jürgen: Das Aufzeigen der Knackpunkte mit Änderungsvorschlägen, um kurzfristig eine Verbesserung zu erreichen. Langfristig eine radikale Wende in der Verkehrspolitik, damit das Ziel nachhaltiger Lösungen erreicht wird. Die Bonner*innen abholen, ihnen zeigen, dass sie nicht alleine sind, und wir gemeinsam jede Menge bewegen können.

Johanna: Was bedeutet für dich eine gelungene Verkehrswende?

Jürgen: Wenn jeder mit dem Verkehrsmittel seiner Wahl entspannt dahin kommt, wo er sein Ziel sieht und der Mensch im Mittelpunkt des Verkehrsgeschehens steht, nicht das KFZ.

Johanna: Welche Ziele und Visionen sollten wir bei der Bonner Verkehrswende anstreben?

Jürgen: Den motorisierten Individualverkehr auf den Bonner Straßen radikal zu reduzieren, das Aufstocken des ÖPNV, ein attraktives System von Radwegen, ein ausgeklügeltes System von „Mobilstationen“, damit Bonn wieder eine saubere, lebenswerte Stadt wird.

Johanna: Warum machst du bei der Initiative „Verkehrswende Bonn“ mit und für was machst du dich stark?

Jürgen: Jahrelang habe ich fassungslos zusehen müssen, wie Bonn im Verkehr erstickt, ich persönlich viel Lebenszeit im Bus sitzend durch Stau verloren habe. Als ich einer Ratssitzung beiwohnte und mir die Bemerkungen und Entscheidungen gewisser Parteien anhören musste, war klar; jetzt muss was passieren, die scheinen es nicht zu wünschen, also, jetzt werde ich eben selber aktiv!

Johanna: Danke Jürgen, wir freuen uns schon sehr auf unsere Zusammenarbeit mit dir.
In 2 Wochen geht es weiter mit der Vorstellung von Fritz Schwirz. Er übernimmt bei der „Verkehrswende Bonn“ die Federführung im Bereich „Rad“.
Johanna Schäfer
Johanna Schäfer
Johanna Schäfer ist die Gründerin und Geschäftsführerin des BonnLAB. 2015 schloss sie ihr Architekturstudium ab, seitdem widmet sie sich den Themen Stadtentwicklung, Nachhaltigkeit und Partizipation - nicht nur in Bonn, sondern international. Im Laufe der Jahre hat sie sich eine ausgezeichnete Expertise im Bereich Social Media erarbeitet und auch Dank der Neuen Medien eine breitgefächerte und starke Community aus Selbstständigen, Machern, NGOs, Weltverbesserern, Politikern, Journalisten (und vielen anderen Berufen und Leidenschaften) aufgebaut. Social Entrepreneurship ist Johanna eine große Herzensangelegenheit und ihre Mission ist es all die tollen #CityChangers unserer schönen Stadt Bonn sichtbarer zu machen und sie dazu zu mobilisieren sich aktiv für eine lebenswerte(-re) Zukunft einzusetzen.