Bike Sharing in Bonn

Bike Sharing in Bonn

Es ist #FahrradDienstag und heute möchte ich euch mit dem Bike Sharing eine Alternative, bzw. Ergänzung zum eigenen Fahrrad vorstellen.

Was sind die Vorteile vom Bike Sharing?

Die heute schon fast nicht mehr von der Straße weg zu denkenden Leihfahrräder gibt es in vielen Kommunen schon seit Beginn des 21. Jahrhunderts. Die Länder, in denen Fahrradverleihsysteme als erstes aufkamen, waren Frankreich, Spanien und Norwegen. Heute findet man auch in Deutschland einige Anbieter, die Leihfahrräder in die Städte bringen. Zu den Vorteilen der Leihfahrräder gehört nicht nur, dass man sich nicht mehr selbst um die Wartung und sichere Abstellung des Fahrrads kümmern muss, sondern auch die Tatsache, dass man immer ein Rad in seiner Nähe findet. Außerdem ist es besonderes für kurze Strecken interessant ein Fahrrad zu leihen!

Was tut sich in Bonn?

In Bonn siedelte sich im vergangenen Oktober das Fahrradverleihsystem nextbike an. Mit nextbike ist der europäische Marktführer im Bike Sharing in die Stadt gekommen. Das deutsche Unternehmen nextbike betreibt seit dem Jahr 2004 Fahrradverleihsysteme und ist aktuell in über 200 Städten weltweit aktiv.

Nextbike bietet mit stationsbasierten Systemen, Flexzonen und hybriden Systemen eine umweltfreundliche Ergänzung zu den verschiedenen Mobilitätsformen an und möchte damit mehr Menschen auf’s Fahrrad bringen und dieses zu einem selbstverständlichen Bestandteil der urbanen Mobilität machen. Die Städte, in denen ein Fahrradverleihsystem von nextbike angesiedelt ist, werden dadurch ein Stück lebenswerter und smarter. Dabei setzt das Unternehmen auf die Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern, wie Städte, Verkehrsbetriebe, Hochschulen und Unternehmen.

In der Stadt Bonn ist der Bike Sharing-Anbieter nextbike seit Oktober 2018 aktuell mit rund 900 Leihrädern und 100 Stationen präsent. Die Leihräder sind erkennbar an dem klassischen nextbike-Design in blau und weiß und in der ganzen Stadt zu finden. Durch das free-floating System können die Leihräder flexibel und ohne das Aufsuchen von einer nextbike-Station oder anderen Abstellanlagen ausgeliehen und wieder abgestellt werden. Genutzt werden können die Leihräder von nextbike nach dem die gleichnamige App auf dem Smartphone installiert und ein Account angelegt wurde. Möchte man ein Leihfahrrad nutzen, öffnet man die App auf seinem Smartphone, schaut wo ein Fahrrad zu finden ist und scannt dann, nachdem man ein Fahrrad gefunden hat, den auf dem Rad angebrachten QR-Code oder gibt die Radnummer ein, das Schloss öffnet sich automatisch und die Fahrt kann losgehen. Ist man angekommen, stellt man das Leihfahrrad in der in der App pink gekennzeichneten Zone ab. Möchte man das Leihfahrrad nur kurz parken und gleich weiterfahren, besteht die Möglichkeit das Fahrrad mit dem Parkmodus in der App zu parken. Möchte man nicht weiterfahren, so schließt man das Schloss und aktualisiert zur Sicherheit die App um sicherzugehen, dass der Leihvorgang beendet ist.

Kommen wir zu den Kosten: Nach der Registrierung wird eine Jahresgebühr von 3 Euro erhoben. Danach sind die ersten 30 Minuten pro Tag kostenlos, wenn man Inhaber einer VRS-Chipkarte ist. Nach den ersten 30 Minuten kosten jede weiteren 30 Minuten 1 Euro. Ein maximaler Betrag von 8 Euro für 24 Stunden Ausleihe kann nicht überschritten werden. Besitzt man keine VRS-Chipkarte so stehen zwei Möglichkeiten zur Auswahl. Entweder ein Monatsabo für 10 Euro pro Monat, bei dem dann die gleichen Konditionen zur Verfügung stehen, wie oben beschrieben. Die zweite Möglichkeit steht nicht in Verbindung mit einem Abo. Man zahlt einfach 1 Euro pro 30 Minuten. Auch bei dieser Variante kann ein maximaler Betrag von 8 Euro für 24 Stunden Ausleihe nicht überschritten werden. In jedem Fall kann man auf jeden Account bis zu vier Leihräder ausleihen und nutzen. Das ist besonders praktisch, wenn man als Gruppe unterwegs ist, Freunde zu Besuch in der Stadt sind oder man sich als Tourist die Stadt anschauen möchte.

Nachlesen könnt Ihr alles über nextbike auch noch mal unter https://www.nextbike.de

Nächste Woche am #FahrradDienstag geht’s wieder weiter mit einem Beitrag von Fritz Schwirtz. Jetzt bleibt mir viel Spaß beim Nutzen von nextbike zu wünschen! Probiert es mal aus, wenn ihr kein eigenes Fahrrad habt, es nicht nutzen wollt oder einfach mal spontan die letzten Kilometer von der Haltestelle zum Ziel ein Leihfahrrad nutzten wollt.

Bildnachweis: https://www.flickr.com/photos/nextbike-de/